40. Fischerstechen auf dre Roseninsel Freitag, 2. bis Sonntag, 4.9.2022

Das Fischerstechen der Verkehrsvereins am Ufer der Kreuznacher Roseninsel ist eines der originellsten Volksfeste der Naheregion.

Von Freitag bis Sonntag spielt sich auf der Nahe vor dem Fischerstecher-Stadion der Roseninsel veranstaltet vom Verkehrsverein Bad Kreuznach  mit seinem Organisator Alexander Jacob jr. vom Verkehrsverein Bad Kreuznach ein ganz besonderes Spektakel ab: Auf flachen Kähnen stehen Lanzenkämpfer einander gegenüber, deren Rudermannschaften die „Stecher“ in die günstigste Position zu bringen, um den Gegner ins kühle Nass zu befördern. Die Wettkämpfe, die von Jugend- und Erwachsenen-Teams ausgetragen werden ziehen am Nahe-Ufer viele Tausend Besucher an. Ein buntes Volksfest mit Musik und Gaumenfreunde bildet den richtigen Rahmen für die Lanzenduelle. Über die Roseninsel und Priegerpromenade erstrecken sich Getränkestände und Speiseangebote. Neben den Wettkämpfen gibt es auch ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Zeitplan (wird im Sommer veröffentlicht)
Zeit Programm
Freitag, 1.9., 17.00 Uhr Wettkämpfe: Vorrunde Frauen und Jugend
ab 19.00 Uhr Konzert
Samstag, 2.9., 14.00 - 19.00 Uhr Eröffnung und Wettkämpfe: Vorrunde Herren
ab 19.00 Uhr Konzert
Samstag, ab 20.30 Uhr Fackelschwimmen
Sonntag, ab 11.00 Frühschoppen mit dem Unterhaltungsduo Two in a box
13.00 Endrundenkämpfe Herren
ab 14.15 Fischerkahnslalom auf der Nahe
ab 16.30 Finalkämpfe Frauen und Jugend

Veranstalter und Veranstaltungsort

Roseninsel, Priegerpromenade, 55543 Bad Kreuznach

Veranstalter: Alex Jacob, Verkehrsverein Bad Kreuznach e.V., Nachtigallenweg 2, 55543 Bad Kreuznach

Tel. 0049(0)671838330

Öffnungszeiten

Freitag 17.00 - 22.00 Uhr

Samstag ab 14.00 - 24.00 Uhr

Sonntag ab 11.00 - 18.00 Uhr

E-Mail schreiben

Webseite aufrufen

Die Fischerzunft

Seit fast 30 Jahren erinnert das Fischerstechen auf der Nahe an die Tradition der Nahefischer. Hunderte von Jahren versorgten sie die Bevölkerung mit frischem Fisch, den sie auf ihren flachen Kähnen in der Nahe fingen. Ein Relief im Fischerturm auf der Wilhelmsbrücke erinnert an diese Tradition. Kaufen konnte man den Fisch dann auf dem Fischmarkt unweit des "Hafens" im Ellerbach. Der Hotelier Alex Jacob hat das Fischerstechen 1982 aus der Taufe gehoben. Sieben Jahre davor, im Jahr 1975 war dem letzten Nahefischer, Jakob Wirth sein letztes Boot gestohlen worden. Schon 1972 hatte der letzte Pachtvertrag mit der Stadt geendet. Die Fischereirechte übt heute der Angelsportverein Nahe aus. Bei ihm sind auch die Fischereierlaubnisscheine erhältlich. Beim Fischerstechen werden die Boote von Viererteams bewegt. Auf einem Ausleger steht der Lanzenstecher. Er - oder sie- versuchen den Gegner ins Wasser zu befördern. Eine Jury am Ufer entscheidet über Sieg und Niederlage.

Facebook

Jetzt folgen

Videos

Alle Videos

Bildgalerie

Stadtrundgang