Die Kraft der Heilquellen

Thermal-Heilwasser ist das wichtigste ortsgebundene Heilmittel. Aus 500 Metern Tiefe wird im Salinental das Mineralwasser mit einem Salzgehalt von nahezu 1,5 % heraufgepumpt. In Bad Münster wurde das Kurmittelhaus über der Rheingrafenquelle errichtet.

Mineralreiches Heil- und Thermalwasser

Sole (Mineralwasser mit mindestens 1,5% Kochsalzgehalt) wurde seit 1817 erfolgreich zur Behandlung verschiedener Krankheitsbilder angewandt, heute in Form von Bädern und Inhalationen. Die Qualität der Heilquellen wurde dabei ständig weiterentwickelt. In 500 m Tiefe wurde 1999 die neue „Heilquelle Theodorshaller Brunnen“ erschlossen, die am 11. März 2005 staatlich anerkannt wurde. Es handelt sich um eine fluoridhaltiges Natrium-Chlorid Thermal-Heilwasser. Die Austrittstemperatur liegt bei 27°C. Das Wasser enthält 16,3 Gramm pro Liter an gelösten Mineralstoffen. In Bad Münster am Stein-Ebernburg versorgt die Rheingrafenquelle das Kurmittelhaus, das Gradierwerk im Kurpark und das Freibad. Bei der Rheingrafenquelle handelt es sich ebenfalls um fluoridhaltige Natrium-Chlorid-Thermen. Das Mischwasser enthält 8,3 Gramm gelöste Mineralstoffe pro Liter bei einer Temperatur von 29,7°C.

Geprüfte Qualität

Nach den Begriffsbestimmungen für Heilbäder und Kurorte werden folgende Kriterien erfüllt: Heilwasser: Die Quelle weist weit mehr als den Mindestgehalt von 1 Gramm je Liter gelöste Mineralstoffe auf. Daher führt die Quelle die Bezeichnung Heilwasser. Therme: Die Austrittstemperatur der Quelle des Salzwassers liegt deutlich über 20° C und erfüllt damit die Voraussetzungen einer Therme. Der wichtigste Inhaltsstoff ist Natrium-Chlorid (Kochsalz). Der erforderliche Mindestgehalt von Fluorid 1 mg/l wird überschritten, somit kann das Wasser als fluoridhaltig bezeichnet werden. Die aktuelle Begutachtung des Institut Fresenius stammt aus dem Jahr 2012 und wird mit jährlichen Kontrolluntersuchungen überprüft.

Heilquellen-Analyse

Theodorshaller Brunnen

Heilwasseranalyse

Rheingrafenquelle

Heilwassernutzung in Bad Kreuznach

Das mineralhaltige Heilwasser unserer Kurstadt wird in folgenden Einrichtungen eingesetzt:

  • Thermalbad crucenia thermen
  • Crucenia Gesundheitszentrum
  • Freiluft-Inhalatorium Salinental
  • Gradierwerke und Solezerstäuber im Kurpark
  • Freiluftinhalation im Kurpark Bad Münster am Stein
  • Trinkkur im Kurmittelhaus Bad Münster am Stein

Wohlbefinden durch Heilwasser-Bäder

Die Bäder helfen Patienten mit Beschwerden des Bewegungsapparates und ins­besondere mit rheumatischen Leiden.

Bewegung fast schwerelos

Die Thermalwasserbäder erlauben es, Muskeln, Sehnen und Gelenke schonend und schmerzarm zu be­lasten und damit die Muskulatur zu entspannen. Sole ist schwerer als Wasser und entwi­ckelt einen stärkeren Auftrieb. Der Badegast spürt sein Körpergewicht kaum. So können Patienten ihre Gymnastikübungen noch besser als im Süßwasser fast schwerelos im Thermal-Bewegungsbecken durchführen. Die Beweg­lichkeit verbessert sich, Schmerzreize werden abgebaut.

Heilwasser-Bäder macht fit

Ganzheitlich wirken die Bäder auf Körper und Psyche, sie helfen Stress abzubauen, lin­dern Schmerzen und wirken Hautkrankheiten entgegen, wie zum Beispiel der Schuppenflechte. Inbesondere unterdrücken sie Juckreize. Durch den Mineralgehalt des Wassers wird die Haut in ihrer Reaktionsfähigkeit auf Reize, etwa Entzündungen, ge­dämmt. Durch den Salzgehalt wird ein passiver Trainingsreiz auf den Orga­nismus erzielt, der den Kreislauf schonend angeregt.

Sole-Inhalationen: eine Wohltat für die Atemwege

Für tiefes Durchatmen und eine wohltuende Wirkung auf die Bronchien sorgt das Freiluft-Inhalatorium Salinental. Die Dornwänder der Gradierwerke bieten hier zwei Kilometer Berieselungsfläche. Der Salzgehalt des Heilwassers wird durch die Gradierung je nach Witterung auf 10 - 18 % gesteigert. Die Verdunstung und der Austrag der Aerosole in die Umgebung hat eine wirksamen Effekt auf das Mikroklima im Salinental. Ein weiteres 100 Meter langes Gradierwerk im Kurpark von Bad Münster am Stein erlaubt Ihnen Inhalationen in einem einzigartigen landschaftlichen Ambiente. Mit Blick auf die Nahe, wenige Schritte entfernt vom Thermalbad, ist der Inhalationspark im Kurpark gerade im Sommer eine beliebte Adresse. Dort versprühen zwei kleinere Gradierwerke und zusätzlich ein Solezerstäuber den gesunden Solenebel. Die kleinen Tröpfchen gelangen so noch tiefer in die Bronchien. In der salzhaltigen Luft befindet sich eine Fülle vitalisierender Kleinstteilchen. Die winzigen Wassertröpfchen, sogenannte Aerosole, sind elektrisch aufgeladen. Sie stimulieren die Durchblutung der Lungen und den Sauerstofftransport ins Blut – eine Frischekur für jede Körperzelle.

Trinkkur im Kurmittelhaus Bad Münster am Stein

Sei 150 Jahren vertrauen Menschen auf die wohltuende Wirkung der Heilwasser-Trinkkur im Kurmittelhaus Bad Münster. In kleinen Mengen von bis zu 0,2 Litern pro Tag genossen wird den Quellwässern eine positive Wirkung auf Magen und Darm und auf das körpereigene Immunsystem zugeschrieben.  Probieren Sie es aus! Die Trinkkur ist während der Öffnungszeiten des Kurmittelhauses kostenfrei zugänglich. (Geöffnet bis Sonnenuntergang).

Facebook

Jetzt folgen

Videos

Alle Videos

Bildgalerie

Stadtrundgang