Zukunft der Radontherapie ist gesichert

Ab 1.1.2014 übernimmt die AccuMeda Holding GmbH mit Dr. Andreas Zöller als medizinischem Leiter den einzigartigen Radonstollen in Bad Kreuznach.

mehr

Radontherapie in der Presse - Forschungsprojekt Radonstollen - Therapie

Radontherapie in Bad Kreuznach

Mit der Radontherapie im Radonstollen verfügt Bad Kreuznach über ein europaweit einzigartiges ortsgebundenes Kurmittel. In einem still gelegten Quecksilberstollen hat Bad Kreuznach den ersten Stollen der Welt geschaffen, der zur Radontherapie eingesetzt wird.

Vergleichbare Einrichtungen gibt es in Österreich, Russland und Südamerika. Nirgendwo sind die äußeren Bedingungen auch für ältere Menschen und Personen mit labilem Kreislauf günstiger.
In der Luft des Radonstollens ist in geringer absolut unschädlicher Konzentration das radioaktive Gas Radon enthalten. Es entsteht aus dem Metall Radium, das im Porphyrgestein des Felsmassivs enthalten ist.
1904 hat der Bad Kreuznacher Apotheker Dr. Karl Aschoff die radioaktive Strahlung im Radon entdeckt. Seit 1912 wird die Inhalationstherapie angewendet. Durch die Aktivierung des Immunsystems werden bei folgenden Erkrankungen Erfolge durch die Behandlung mit Radon erzielt:

  • Morbus Bechterew und andere Spondylarthropathien.
  • Chronische Polyarthritis (Rheumatoide Arthritis)
  • Chronische Arthritis urica
  • Chronische entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  • Psoriasisarthropathie/ Psoriasis
  • Polymyalgia rheumatica
  • degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule (Spondylose, , Spondylarthrosen,Osteochondrose) einschließlich Zustand nach Bandscheibenoperationen
  • degenerative Erkrankungen der Gelenke (Arthrosen)
  • Nichtentzündlicher Weichteilrheumatismus z.B. Fibromyalgie-Syndrom
  • chronische Folgen von Unfall- und Sportverletzungen
  • Zustand nach Operationen
  • Neuralgien, Neurotiden, Polyneuropathien
  • Multiple Sklerose
  • Neurodermitis
  • Sklerodermie

Weitere Indikationen sind ggf. nach Einzelprüfung (in Anlehnung an die Konsensusliste EURADON-Verein Europäischer Radonheilbäder e.V.) möglich.

In angenehmer, fast staubfreier, trockenwarmer Luft inhalieren die Patienten in zehn Sitzungen jeweils eine Stunde lang im Radonstollen. Die physikalische Halbwertzeit von Radon beträgt 3,8 Tage, die biologische nur 20 bis 30 Minuten. Das heißt, dass die Hälfte des Radons nach dieser Zeit vom Körper ausgeschieden ist. Die Therapieerfolge beruhen auf einer durch das Radon ausgelösten Aktivierung des Stoffwechsels.

Eine Langzeituntersuchung hat insbesondere bei Patienten mit Morbus Bechterew Erfolge bei der Schmerztherapie nachgewiesen. Nach der Therapie können viele Patienten für längere Zeit auf Schmerzmittel mit schädlichen Nebenwirkungen verzichten.

Die Radontherapie ist verschreibungspflichtig. Kontaktieren Sie einen Badearzt oder das Crucenia Gesundheitszentrum.

Wie erhalte ich eine Behandlung im Radonstollen?

1. Die Behandlung im Radonstollen muss durch einen der ortsansässigen Badeärzte verordnet sein..
2. Die ärztliche Leitung des Radonstollens liegt in den Händen von Dr. med. Andreas E. Zöller, Facharzt für Nuklearmedizin und med. Strahenschutzbeauftragter des Radonstollen
3. Der Arzt legt die Gesamtzahl der Inhalationen und deren Dauer fest.
4. Die Inhalation findet bei angenehmer Raumtemperatur statt.
5. Der Patient bleibt bei den Behandlungen bekleidet.
6. Die Terminierung der Behandlungen und die Abrechnung der Inhalationen erfolgen im Crucenia Gesundheitszentrum. Hier bekommen Sie auch Antworten auf alle sonstigen Fragen.

Gesundheitsurlaub: Inhalationskur im Heilstollen

Eine Radonkur können Sie als Gesundheitspaket mit Leistungen des Gesundheitszentrums kombinieren. In dem Pauschalangebot sind folgende Leistungen enthalten:

  • 3 x Heilstollen (Radontherapie)
  • 3 x Sole-Heilschlammpackungen
  • 2 x Solebad
  • 1 x ärztliche Untersuchung

245,00 € pro Person
Infos unter Tel. 0671 83600150
Zimmerbuchungen unter Tel. 0671 8360050

Weitere kUrlaub-Pakete finden Sie in der Rubrik Pauschalen.

Wie und warum wirkt die Radontherapie?

Wie wirkt Radon? Ist die entzündungshemmende Wirkung bei rheumatischen Erkrankungen nachweisbar und wie lässt sie sich erklären? Welchen Risiken sind Patienten der Radontherapie ausgesetzt?

Diesen Fragen geht auf der Grundlage eines großangelegten Forschungsprojekts das Helmholtzzentrum der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt mit einem auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt nach, das den Wirkmechanismus des Radons auf ein solides wissenschaftliches Fundament stellen will.

Konkret geht es darum, in einer „Radonkammer” die Wirkung des Radons auf Zellkulturen und auf rheumatische Mäuse zu testen. Leiterin des Projekts ist Dr. Claudia Fournier aus der Abteilung Biophysik bei GSI.

Vor allem für die in Deutschland einzigartige Radonstollentherapie in Bad Kreuznach wird damit substanzielle Grundlagenforschung geleistet, nachdem die Therapie auf 100 Jahre Erfahrungsmedizin zurückblicken kann.

Pressemitteilung der GSI Helmholtzgesellschaft für Schwerionenforschung

Weitere Informationen

Kontakt

Crucenia Gesundheitszentrum
Kurhausstraße 22–24
55543 Bad Kreuznach
Tel. 0671 83600150
Fax 0671 83600860
gesundheit@bad-kreuznach-tourist.de
www.crucenia-gesundheitszentrum.de

Radonstollen besichtigen

Im Rahmen des Vortrags „Kreuznach-Intro” kann der Radonstollen besichtigt werden. Auf Information mit Film und Vortrag (20 Minuten) folgt die Besichtigung des Stollens. Die Besichtigungstermine erfahren Sie bei der Tourist-Information.

Hinweise

Auch gehbehinderte Personen können problemlos die Radontherapie im Heilstollen Bad Kreuznach nutzen.

Weder Kreislauf- noch Herzerkrankungen stellen einen Hinderungsgrund dar.

EURADON - Verein Europäische Radonheilbäder e.V.

Euradon ist das internationale Kompetenzzentrum für alle Fragen, die mit der Radontherapie zusammen hängen.

Hier werden Forschungen initiiert, Erkenntnisse ausgetauscht und Informationen zentral erarbeitet.

Kontakt

EURADON - Verein Europäische Radonheilbäder e.V.
Prof.-Dr.-Boris-Rajewsky-Str. 4
08301 Bad Schlema
Tel. 03772 22926

www.euradon.de


veranstaltungskalender
untenrechts